Projektübersicht

Trauerarbeit ist neben der ambulanten Sterbebegleitung eine wesentliche Aufgabe des Hospiz Ibbenbüren e.V. Seit 2017 setzen wir uns mit dem Projekt "Trauer braucht RAUM" dafür ein, dass wir eigene Räume bekommen, in denen wir Trauernde in geschützter Atmosphäre individuell begleiten können. Räume sind nun angemietet, unser neuer "Treffpunkt Trauer" an der Oststraße in Ibbenbüren. Wir arbeiten alle ehrenamtlich und benötigen deshalb Unterstützung für die Gestaltung und den Unterhalt der Räume.

Kategorie: Soziales
Stichworte: Trauergruppen, ehrenamliche Trauerbegleitung, Treffpunkt Trauer, Trauerarbeit, Hospiz
Finanzierungs­zeitraum: 08.11.2018 10:27 Uhr - 07.02.2019 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Frühjahr 2019

Worum geht es in diesem Projekt?

Wir, die ehrenamtlichen Trauerbegleiter/innen des Hospiz Ibbenbüren e.V., möchten mit unserem neuen "Treffpunkt Trauer" individuelle Angebote für die qualifizierte Trauerbegleitung schaffen. Wir möchten die bestehenden Angebote (Trauercafe, Einzelbegleitungen, Gesprächskreis für Trauernde) um neue Gruppenangebote erweitern. So würden wir gerne eine Männer-Trauergruppe anbieten und auch die Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen weiter ausbauen. Das alles kann nun in der geschützten Atmosphäre unserer neuen Räume stattfinden.Die Renovierung haben wir mit großer Unterstützung in ehrenamtlicher Arbeit geleistet und die ersten Einrichtungsgegenstände in Form von großzügigen Sachspenden erhalten. Nun benötigen wir Unterstützung für den Unterhalt der Räume und deren weiterer Gestaltung.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Unser erstes Ziel haben wir mit der Anmietung eigener Räume erreicht. Um unseren "Treffpunkt Trauer" dauerhaft zu einem Ort zu machen, an dem sich alle Trauernden gut aufgehoben und begleitet fühlen, benötigen wir finanzielle Unterstützung. Wir möchten alle Menschen, die aufgrund eines Verlustes trauern, auf ihrem Weg durch die Trauer individuell begleiten. Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, damit unser "Treffpunkt Trauer" sich zu einem Ort der Begegnung entwickeln kann.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Im Laufe des Lebens erfährt jeder Mensch, wie schwer es ist, geliebte Menschen zu verlieren. So ein Verlust rüttelt das Leben durcheinander, kann einem regelrecht den Boden unter den Füßen entziehen. Die Trauer zeigt sich bei jedem Menschen anders, sie sucht sich ihren eigenen Weg. Wir, die ehrenamtlichen Trauerbegleiter/innen des Hospiz Ibbenbüren e.V. möchten Trauernde auf diesem oft schweren und langen Weg durch die Trauer begleiten und dafür individuelle Angebote schaffen. Dazu möchten wir die neuen Räume mithilfe Ihrer Spenden so gestalten, dass sich Trauernde in geschützter behaglicher Atmosphäre gut aufgehoben fühlen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das gespendete Geld setzen wir für den Unterhalt und die Gestaltung unseres "Treffpunkt Trauer" ein. Außerdem verwenden wir es für Arbeits- und Informationsmaterial sowie die Fortbildung der Trauerbegleiter.

Wer steht hinter dem Projekt?

Wir sind ein Team von sechs ehrenamtlichen Trauerbegleiter/innen des Hospiz Ibbenbüren e.V.:
Adelheid Windt: Hospizcafe für Trauernde (z.Zt. noch in der Fabi), Einzelbegleitungen, Öffentlichkeitsarbeit
Margret Esch: Einzelbegleitung für Trauernde, Sterbebegleitung
Petra Wall: Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche, Öffentlichkeitsarbeit
Georg Blom: Einzelbegleitung für Trauernde - besonders für trauernde Männer
Beate Bühner: Einzelbegleitung für Trauernde, Sterbebegleitung, Öffentlichkeitsarbeit
Margitta Frye: Gesprächskreis für Trauernde (demnächst in den neuen Räumen)